Filmscreening „Vom Ordnen der Dinge“

23. Jun 2022, 19 Uhr

Spiegelt ein äußeres Chaos den inneren Zustand eines Menschen? Oder sind nur Menschen mit geordneten Gedanken überhaupt in der Lage, Unordnung großzügig zu ertragen? Im Rahmenprogramm zur Ausstellung DINGE ORDNEN werden zwei Filme gezeigt, die die möglichen Zustände zwischen peniblem Ordnungshalten und liebevoll-chaotischem Sammeln, das zuweilen auch als „Messietum“ bezeichnet wird, reflektieren. Und sie stellen dabei indirekt die Frage nach der Notwendigkeit des „geordneten“ Filmemachens.
Den Auftakt bildet der Film „Vom Ordnen der Dinge“, mit einer Einführung durch die Filmkritikerin Jenni Zylka.

vom_ordnen_der_dinge_2.jpeg
„Vom Ordnen der Dinge“ (2013), Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, © Copyright 2022 Filmtank.

Scheinbar normale Mitbürger, die sich zu Hause an verschrobenen selbstentwickelten Statistiken berauschen oder in komplizierten Selbstversuchen den Gesetzmäßigkeiten ihrer Körperfunktionen auf die Schliche kommen wollen. Forscher, die mit Ordnungen verschiedenster Grade die Uferlosigkeit ihres Fachgebiets vergeblich bekämpfen. Bedenkliche bürokratische Planungsphantasien: Ist Ordnung wirklich nur das halbe Leben?

landvermesser_meer_1.jpeg

„Vom Ordnen der Dinge“ (2013), Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, © Copyright 2022 Filmtank.

Die Selbstvergessenheit, die im Hobbykeller harmlos ist, das penible Einsortieren aller Lebensäußerungen in ausgefuchste Kategorien, das uns idiotisch vorkommen mag: all das kann dann unbehaglich werden, wenn es dazu dient, gesellschaftliche Ordnungen zu generieren, die Ordnung zu gestalten, nach der wir uns orientieren.
Der Film erzählt von Landvermessern, Selbstvermessern, Bakteriensammlern und Milieuforschern. Er gibt Einblicke in das Ausparkverhalten der deutschen Autofahrer und zeigt, dass die Panzer der Schildkröten in Wirklichkeit die innerste Ordnung der Welt abbilden. Das alles in genau sieben Kapiteln.

kaeferpraeperation_im_museum_koenig.final_.jpeg
„Vom Ordnen der Dinge“ (2013), Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, © Copyright 2022 Filmtank.

Regie führten Jörg Haaßengier und Jürgen Brügger.

zylka_2021.jpg

Jenni Zylka © Fotostudio Neukölln.

Das Screening des Films „Vom Ordnen der Dinge“ wird begleitet von einer Einführung durch die Filmkritikerin Jenni Zylka.

Geheimagentin Jenni Zylka, seit 1988 in Berlin, ist freie Kulturjournalistin mit den Schwerpunkten Film und Musik (u.a. für Spiegel, taz, Tagesspiegel, Freitag, epd Film, Rolling Stone), kuratiert Filme für die Sektion Panorama der Berlinale, moderiert Filmgespräche und Pressekonferenzen für u.a. die Berlinale, das Filmfest Emden und das Filmfest Dresden, ist Kulturkommentatorin beim RBB, MDR, WDR und Deutschlandradio, schreibt Bestseller und Drehbücher, ist Jurorin beim Grimme-Preis, prüft Fernsehinhalte für die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen FSF, schreibt für den Medienwatchblog Altpapier, und unterrichtet Journalismus an der amd Berlin.

 

vodd_plakat_a1_druck.jpeg

„Vom Ordnen der Dinge“ (2013), Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier, © Copyright 2022 Filmtank.

Der Film ist Gewinner des Grimme-Preises 2016. In der Begründung der Jury heißt es dazu:
„Kein Film über Dinge, sondern der vielgesichtige Einblick in eine zutiefst menschliche Sehnsucht: die Welt und sich selbst zu erfassen, zu beherrschen, zu begreifen. (…)  Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier ist ein leises, fast verzweifelt heiteres Werk über eine große Frage der Menschheit gelungen.“

Beginn der Veranstaltung ist 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 

Dinge Ordnen

19. Mai 2022 – 2. Jan 2023
Das Thema „Ordnung“ – Ordnung der Dinge, Ordnung des Wissens über den Menschen und die Welt – ist ein grundlegender Aspekt jeden Museums. Unsere nächste Ausstellung nimmt genau diese Ordnungen einmal genauer in den Blick. Eine solche Betrachtung von Ordnungsverrichtungen und Ordnungsvorrichtungen kann dazu beitragen, unreflektierte Selbstverständlichkeiten und blinde Flecken insbesondere der Museumsarbeit zu erkennen.

Soft Opening DINGE ORDNEN

19. Mai 2022, 12–19 Uhr

Kuratorische Einführung DINGE ORDNEN

9. Jun 2022, 19 Uhr

Lange Nacht der Museen 2022

27. Aug 2022, 18 Uhr – 28. Aug 2022, 2 Uhr

Soft Closing

2. Jan 2023, 12–19 Uhr